Rechtlicher Rahmen zur Förderung und Erleichterung mobiler Arbeit

Koalitionsvertrag

Wir wollen mobile Arbeit fördern und erleichtern. Dazu werden wir einen rechtlichen Rahmen schaffen (KoaV 41/1822 ff.).

Gleichstellungspolitische Relevanz

Während bei mobiler Arbeit der Fokus auf der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben im Allgemeinen liegt, bietet insbesondere Homeoffice auch Chancen, um ein Erwerbs- und Sorgemodell zu leben (vgl. ZwGB 120).

Dabei birgt sie gleichzeitig die Gefahr, dass sich die ungleiche Verteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern verfestigt (ZwGB 119).

Gleichstellungspolitische Wirkung

Arbeit im Homeoffice (als eine mögliche Form der mobilen Arbeit) verändert die Zeitverwendung. Die Ergebnisse, inwieweit die Verteilung von Sorgearbeit beeinflusst wird, sind bisher nicht eindeutig. Die Entwicklung eines rechtlichen Rahmens zur Förderung mobiler Arbeit berücksichtigt mögliche Wirkungen auf die Verteilung unbezahlter Sorgearbeit. 

Überprüfung

Eine Überprüfung der gleichstellungspolitischen Wirkung kann beispielsweise anhand der folgenden Kennzahl erfolgen:

Entwicklung des Anteils der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (mit Sorgeverantwortung), die im Homeoffice oder mobil arbeiten.