Bericht zur sozialen und wirtschaftlichen Situation der Künstlerinnen, Künstler und Kreativen zur Gleichstellung und Diversität im Kultur- und Medienbereich

Koalitionsvertrag

  • Bericht zur sozialen und wirtschaftlichen Situation der Künstlerinnen, Künstler und Kreativen zur Gleichstellung und Diversität im Kultur- und Medienbereich in Deutschland vorlegen (KoaV 164/7781 ff.)
  • Ausgewogenere Besetzung von Gremien (KoaV 164/7794 f.)
  • Geschlechtergerechtigkeit bei Stipendienvergaben und Förderentscheidungen (KoaV 164/7796 f.)

Gleichstellungspolitische Relevanz

Mit dem Bericht zur sozialen und wirtschaftlichen Situation der Künstlerinnen, Künstler und Kreativen zur Gleichstellung und Diversität im Kultur- und Medienbereich wird die Auswertung der vorhandenen Daten zur sozialen und wirtschaftlichen Situation von Künstler/innen und Kreativen aktualisiert und damit eine verlässliche Basis zu aktuellen Gleichstellungsfragen geschaffen. Die jüngste umfassende, alle kulturellen Sparten sowie Medienbereiche betreffende Analyse zu diesem Thema ist 2013 mit der Studie „Arbeitsmarkt Kultur“ des Deutschen Kulturrats (DKR) erschienen. Vor dem Hintergrund der zu diesem Themenkomplex spezifischen Expertise des DKR hat BKM die Erstellung eines auf die o.g. Studie aufbauenden Berichts zur sozialen und wirtschaftlichen Lage mit besonderem Fokus auf Gleichstellung durch den DKR gefördert. Die Ergebnisse des Berichts ermöglichen anhand der untersuchten Kennzahlen aktuelle Rückschlüsse über bestimmte Gleichstellungsmerkmale, etwa bzgl. der bestehenden Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen in der Kreativ-, Kultur- und Medienbranche.

Gleichstellungspolitische Wirkung

Ziel ist, Defizite offen zu legen und Gleichstellung in Kunst, Kultur und Medien voranzubringen, damit das künstlerische Schaffen von Frauen wie Männern angemessen einbezogen und die kreative Vielfalt gestärkt wird: gleichberechtigte Führungsverantwortung in Kultur- und Medieneinrichtungen und geschlechterunabhängige Honorierung künstlerischer Leistungen.

Überprüfung

Anteil von Frauen in Jurys der BKM: insgesamt 49,75 % (2019)